Flörsheimer Zeitung: Sortieren, abschätzen, erkennen

Rotary-Club übergibt „Mathekisten“ für nachhaltigen Unterricht

„Wir freuen uns, den Grundschulen aus Flörsheim und Wicker jeweils drei Mathekisten zur Verfügung stellen zu können“, so Helmut Mohr, der Sekretär des Rotary Clubs Hochheim-Flörsheim, Oberer Rheingau und Frau Professor Dr. Mohr-Kahaly, ebenfalls Mit- glied der Rotarier, bei der Übergabe am vergange- nen Dienstag in den Räumen des stationären Hospiz Lebensbrücke in Flörsheim. Der 1976 gegründete Flörsheimer Rotary Club beteiligt sich unter anderem am Bildungsprojekt „Mathekiste“. Begleitet und unterstützt durch Christa Hofmann, ebenfalls Rotary-Mitglied und Leiterin des Hospiz Lebensbrücke wurden jeweils drei Kisten an die Flörsheimer Paul-Maar- und die Riedschule sowie die Wickerer Goldbornschule übergeben.

Lisa Pekar, Konrektorin und stellvertretende Schulleiterin der Paul-Maar Schu- le, darüber, dass die Mathekisten ab sofort nach- haltig im Unterricht eingesetzt werden können. Für die Riedschule übernahm Mathematik-Lehrerin Miriam Treber drei bereitgestellte Kisten. Caroline Sonntag kam in Vertretung der Schulleitung der Goldbornschule und in Begleitung der Lehrerin Manuela Lennartz, um das Geschenk der Rotarys zu übernehmen. Der Weilbacher Schule wurden die drei Kisten schon vor einiger Zeit überreicht. „Wir danken dem Rotary Club ausdrücklich für die Bereitstellung dieses tollen, robusten Lernmittels, das vermutlich mehrere Schuljahrgänge aushalten wird“, waren sich die Lehrerinnen einig. Finanziert wurden die Mathekisten aus Spenden und vor allem aus dem Verkauf von fertig gepack- ten „Überraschungs-Paketen“, die im letzten Jahr mit viel Erfolg auf dem Flörsheimer Weihnachts- markt verkauft wurden. Schon zu diesem Zeit- punkt stand fest, dass der Erlös den vier Grund- schulen und dem Hospiz Lebensbrücke zu Gute kommen sollen. Der Hospizverein hatte diese Aktion seinerzeit eingeführt – und seit 2016 führt der Rotary Club die Idee weiter.

Stellt sich für Viele die Frage „Was, bitteschön, ist eine Mathekiste?“. Nein, nicht, wie man vermu- ten möchte, eine Kiste voller Mathe-Bücher. In ei- ner großen, massiven Holzkiste mit Schiebedeckel befinden sich verschiedene Würfel mit Löchern, Nummerntafeln, Ziffernreiter und Stopfen, die in die Löcher gesteckt werden. Die Idee hinter der Mathe-Kiste: Kinder im Vorschulalter und Schul- anfänger sollen frühzeitig und spielerisch an ma- thematisches Denken herangeführt werden. Mit der Mathekiste lernen Kinder viele verschiedene Bereiche kennen: Sortieren, Mengen und Größen abschätzen, Muster erkennen und Abläufe planen. Im Spiel mit anderen Kindern üben sie ganz ne- benbei, über Zahlen zu sprechen. Ob allein oder in der Gruppe, mit Hilfe von Würfeln, Stopfen oder Ziffernreitern zählen sie Zahlen zusammen, vertei- len die Inhalte in gleichen Mengen oder fügen sie zu einer großen Menge zusammen. So erlernen sie spielerisch die Grundlagen der Mathematik.

Quelle: Flörsheimer Zeitung vom 3. Mai 2018

Kommentar verfassen