Sauerstoffkonzentrator und Ultraschallvernebler für Hospiz

Rotary Club hilft beim Durchatmen

Kurz vor dem Weihnachtsfest konnte die Leiterin des Flörsheimer Hospiz „Lebensbrücke“, Christa Hofmann, sich über zwei wertvolle Geschenke freuen, die der Rotary Club Hochheim-Flörsheim, Oberer Rheingau für die Einrichtung gespendet hatte. Rotary-Vorsitzender Marc Ressel war mit den Mitgliedern Dr. Hans-Albert Beul und Helmut Mohr zur Übergabe ins Haus in der Dalbergstraße gekommen. Die beiden Neuanschaffungen, ein Sauerstoffkonzentrator und ein Ultraschallvernebeler, sind zwei medizinische Geräte, die die Lebensqualität der Hospizgäste verbessern helfen und zwei beschädigte, alte Geräte ersetzen.

Auch in der Aromatherapie zu nutzen

Die Spende hat einen Wert von 1500 Euro und wurde von den Rotariern auf dem Flörsheimer Weihnachtsmarkt erwirtschaftet. Beide Geräte unterstützen die Atmung und sorgen für ein „unbeschwerteres Durchatmen“, erläuterte Christa Hofmann. Der Sauerstoffkonzentrator vermehrt bei bestimmten Lungenkrankheiten den Sauerstoffgehalt im Körper. Ein Ultraschallvernebeler ist ein Luftbefeuchter und Inhalationsgerät mit einem beheizbaren Schlauch. Bei Menschen mit einer Trachealkanüle in der Luftröhre löst er den Schleim in den Atemwegen: „Wir verwenden den Vernebeler gerne auch für unsere Aromatherapie. Dann setzen wir Öle mit ein“, so Christa Hofmann.

Die Rotary-Mitglieder erinnern sich noch, welche Freude sie an ihrem Stand am Weihnachtsmarkt hatten: 500 Überraschungspakete wurden sie in kürzester Zeit los. Für 8 Euro konnte so ein „großes Überraschungsei“ erworben werden, gekennzeichnet nach Zielgruppen wie Alter und Geschlecht. Allein der schmucke Geschenkkarton hatte je nach Größe einen Wert zwischen 4 und 9 Euro. Hier lobte Marc Ressel die Hochheimer Firma „Braun Company“, die die Kartons zum Selbstkostenpreis abgegeben hatte. „Das Tempo, wie schnell wir die Päckchen losgeworden sind, ist für uns die beste Rückmeldung.“ Es soll es einen Käufer gegeben haben, der in einem Kartoffelsack gleich 20 Pakete mitnahm.

Premiere hatte die Überraschungspakete-Aktion bereits 2016. Mit dem Geld wurde vor einem Jahr für das Hospiz eine Klingelmatte als Sturzprophylaxe angeschafft. Das ist eine Art „Bettvorleger“, der über ein Funksystem eine Pflegekraft informiert, sobald eine Person, die sich nicht mehr orientieren kann, aus dem Bett steigt.

Nicht nur das Flörsheimer Hospiz wurde von den Rotary-Club-Mitgliedern zur Weihnachtszeit mit einer Spende bedacht. Das Restgeld von 1200 Euro vom Weihnachtsmarkt reichte noch für Mathe-Kisten für die vier Flörsheimer Grundschulen.

Quelle: Main-Spitze vom 20. Dezember 2017

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .